Die bis zu 8 cm großen Männchen haben eine hellgraue Grundfarbe und sind deutlich "schlanker" als die Kreuzkröte. Die mit einer weißen Grundfarbe und meist deutlich gefärbten grünen Streifen und Flecken gezeichneten Weibchen werden bis zu 10 cm groß. Die Weibchen besitzen an den Seiten zusätzlich rötliche Warzen. Die Pupillen sind waagerecht angeordnet und von einer zitronengelben bis grünlichen Iris umgeben. Als echte  verfügtdie Wechselkröte Ohrdrüsen. Wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu den Kreuzkröten sind die einfachen Gelenkhöckerchen der Wechselkrötenauf den Unterseiten der beiden langen Zehen der Hinterfüße.

Der Paarungsruf der Männchen ist ein Trillern, das 3-4 mal pro Minute mit einer Kehl-Schallblase erzeugt wird.

 

Oft wird der Klang mit dem Ruf der Maulwurfsgrille verglichen. Die Laichschnüre finden sich oft am Gewässerboden und sind 2-4m lang.

Die Wechselkröte ist eine an trockene und warme Lebensräume angepasste Art. Sie benötigt lockere teils vegetationslose Böden, in die sie sich eingraben kann.

Weibliche Wechselkröte in der Westhovener Aue Köln.

Wechselkröte auf dem Weg zum Laichgewässer

Weibliches Exemplar (Bufo balearicus) auf Sardinien.

Balearische Wechselkröte