In einem ersten kleinen Experiment wurde ein Raspberry B+ mit dem Camera Module v2 NoIR eingesetzt.
Recherchen im Internet führten schnell zur Software Motion und der Webseite von Helmut Karger, der eine detaillierte Beschreibung zur Kameranutzung mit dem Raspberry bietet (http://blog.helmutkarger.de/raspberry-video-camera-teil-1-oachkatzl-cam/).
Mit Motion konnten einige Aufnahmen gemacht werden. Allerdings zeigt sich schnell, dass die Ressourcen des B+ mit dieser Software schnell an die Grenzen stoßen - zumal Ziel war eine möglichst große Auflösung zu erreichen.
Viele Frames gingen verloren. Aus den resultierenden Videos konnten noch Stand-Bilder gezogen werden.






Die Maus setzt an klettert auf den Rand und holt sich an Hinterpfoten baumelnd das Futter aus dem Glas. Ab und an setzt sie sich auch in das Glas.

Die Bildergalerie Mäuse zeigt einen ersten Eindruck für die kommenden Beiträge.
Der Blog wird sich ausschließlich mit einer Gelbhalsmaus befassen, die sich unseren Gartenschuppen als Winterquartier erkoren hat.
Und dann geht es noch ein wenig den Raspberry Pi als Aufzeichnungsmaschine. Dazu später mehr.

Schönen Start ins Jahr 2018!

Im Dezember 2017 bemerkte ich Aktivitäten rund um das Vogelfutter in unserem Gartenschuppen. Dieser ist zugegeben etwas alt und daher auch löchrig.
Angeknabberte Vorratsdosen, kleine Kotkrümmel - schnell war klar: Dies muss ein kleiner Nager sein.
Mit Köder und einer kleinen Vorrichtung zur Selbstauslösung an einer Kamera wurde das Tierchen auch bald eingefangen. Es handelt sich um ein Gelbhalsmaus.
Gelbhalsmaus